Ärzte Zeitung, 18.09.2006

Kombitherapie mit Antikörper bei Kolorektal-Ca

ATLANTA (pr). Patienten mit Kolorektal-Ca profitieren offenbar von einer Erstlinien-Therapie mit einer Kombination aus dem Antikörper Cetuximab und mehreren Zytostatika. Das geht aus vorläufigen Ergebnisse einer Phase-II-Studie hervor.

Standardtherapie bei metastasiertem Kolorektal-Ca sind 5-Fluorouracil/Folinsäure (5-FU/FA) plus Oxaliplatin oder Irinotecan. In einer Phase-II-Studie mit fast 100 Patienten wurde geprüft, welchen Effekt der Ersatz von 5-FU/FA durch Capecitabin und die zusätzliche Behandlung mit dem Antikörper Cetuximab hat. Nach Angaben von Professor Volker Heinemann aus München profitieren Patienten von Capecitabin und Cetuximab mehr als von der Kombitherapie in der Vergleichsgruppe.

Wie Heinemann beim Krebskongreß ASCO in Atlanta in den USA berichtete, konnten die Daten von 52 Patienten ausgewertet werden. In der Gruppe mit der Kombination Capecitabin, Cetuximab plus Irinotecan lag die Ansprechrate bei 41 Prozent (11 von 27 Patienten); zwei Patienten sprachen sogar komplett an, also mit einem kompletten Rückgang aller Tumorbefunde für mindestens vier Wochen. In der Gruppe mit der Kombitherapie aus Capecitabin, Cetuximab plus Oxaliplatin lag die Ansprechrate bei 68 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »