Ärzte Zeitung, 12.09.2006

Gichtarznei zögert Leberkrebs hinaus

MEXICO-STADT (eb). Mit dem entzündungshemmenden Mittel Colchicin gegen Gicht läßt sich möglicherweise die Entstehung eines hepatozellulären Karzinoms hinauszögern. Das geht aus einer Studie mit 186 Patienten mit virusbedingter Zirrhose hervor ("Cancer"-Online).

116 dieser Patienten wurden mit Colchicin behandelt. Onkologen in Mexico-Stadt stellten in der Studie fest, daß in der Colchicin-Gruppe nach drei Jahren Nachbeobachtung nur etwa 10 Prozent Leberkrebs bekamen, in der Vergleichsgruppe dagegen 29 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »