Ärzte Zeitung, 12.09.2006

Gichtarznei zögert Leberkrebs hinaus

MEXICO-STADT (eb). Mit dem entzündungshemmenden Mittel Colchicin gegen Gicht läßt sich möglicherweise die Entstehung eines hepatozellulären Karzinoms hinauszögern. Das geht aus einer Studie mit 186 Patienten mit virusbedingter Zirrhose hervor ("Cancer"-Online).

116 dieser Patienten wurden mit Colchicin behandelt. Onkologen in Mexico-Stadt stellten in der Studie fest, daß in der Colchicin-Gruppe nach drei Jahren Nachbeobachtung nur etwa 10 Prozent Leberkrebs bekamen, in der Vergleichsgruppe dagegen 29 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »