Ärzte Zeitung, 13.10.2006

Hilft der Glaube in der Not?

Krebshilfe unterstützt Forschungsprojekt an der Uni Trier

NEU-ISENBURG (Smi). Inwieweit beeinflußt der Glaube an Gott die Fähigkeit des Menschen, eine schwere Krankheit zu bewältigen? Dieser Frage wollen Experten in einem Forschungsprojekt nachgehen, das von der Deutschen Krebshilfe mit etwa 200 000 Euro unterstützt wird.

"Untersuchungen zeigen, daß die psychische Verfassung eines Menschen und der Umgang mit seiner Krankheit auch durch seine religiösen Vorstellungen beeinflußt werden", so Privatdozent Sebastian Murken, Projektleiter am Forschungszentrum für Psychobiologie und Psychosomatik der Uni Trier. "Manche sehen in ihrer Krankheit eine Strafe Gottes, andere schöpfen aus ihrem Glauben Kraft und Zuversicht."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »