Ärzte Zeitung, 13.10.2006

Hilft der Glaube in der Not?

Krebshilfe unterstützt Forschungsprojekt an der Uni Trier

NEU-ISENBURG (Smi). Inwieweit beeinflußt der Glaube an Gott die Fähigkeit des Menschen, eine schwere Krankheit zu bewältigen? Dieser Frage wollen Experten in einem Forschungsprojekt nachgehen, das von der Deutschen Krebshilfe mit etwa 200 000 Euro unterstützt wird.

"Untersuchungen zeigen, daß die psychische Verfassung eines Menschen und der Umgang mit seiner Krankheit auch durch seine religiösen Vorstellungen beeinflußt werden", so Privatdozent Sebastian Murken, Projektleiter am Forschungszentrum für Psychobiologie und Psychosomatik der Uni Trier. "Manche sehen in ihrer Krankheit eine Strafe Gottes, andere schöpfen aus ihrem Glauben Kraft und Zuversicht."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »