Ärzte Zeitung, 24.11.2006

"Hair again": Hoffnung für Leben nach Krebs

US-Amerikanerin gewinnt Kunstwettbewerb für ehemalige Krebspatienten

NEU-ISENBURG (ag). "Medizin allein reicht nicht, um den Krebs durchzustehen", sagt Linda Dibblee, Gewinnerin des weltweiten Kunstwettbewerbs "Lilly Oncology on Canvas International". "Sie müssen selbst in den schlimmsten Stunden immer stark sein und positiv denken. Da ist es gut, wenn Sie ein Ventil haben, über das Sie ihren Gefühlen freien Lauf lassen können."

"Hair again" von Linda Dibblee aus den USA symbolisiert das Ende der Krebstherapie und den Anfang eines neuen Lebens. Foto: Lilly Oncology

Im Oktober 2004 wurde bei der US-Amerikanerin, Mutter von drei Kindern, Brustkrebs diagnostiziert. Seit Anfang 2005 ist sie in Remission. Zwei Jahre nach der Erstdiagnose hat Linda Dibblee den Kunstwettbewerb des Arzneimittel-Herstellers Lilly gewonnen. Ihr Acrylbild "Hair again" wurde von der Jury aus über 2000 Arbeiten zum Siegerbild erklärt. Teilgenommen hatten Menschen aus 43 Ländern.

Für sie selbst sei die Malerei zu jenem Ventil geworden, mit dem sie ihre Gedanken, Hoffnungen und Frustrationen ablassen kann, sagt Linda Dibblee. "Ich bin zudem sicher, daß das seinen Teil dazu beigetragen hat, daß ich meine Krebserkrankung besiegt habe."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »