Ärzte Zeitung, 06.12.2006

Computermodell soll Krebstherapie besser machen

CAMBRIDGE (ddp.vwd). Mit einem Computermodell wollen Wissenschaftler die Ausbreitung von Krebs im Körper vorhersagen und so Hinweise auf bessere Therapien geben.

Ein Team um Dr. Vito Quaranta aus Nashville nutzt dabei ähnliche Simulationsmodelle wie Meteorologen, die für ihre Wettervorhersagen die Atmosphäre in viele kleine Luftzellen einteilen.

Die Forscher in Nashville prüfen etwa, welchen Einfluß umgebendes Gewebe und Chemotherapien auf die Tumoren haben. Nach ersten Daten kann eine Änderung der Sauerstoffverfügbarkeit im Gewebe die Aggressivität eines Tumors steuern (Cell 127, 2006, 905).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »