Ärzte Zeitung, 06.12.2006

Computermodell soll Krebstherapie besser machen

CAMBRIDGE (ddp.vwd). Mit einem Computermodell wollen Wissenschaftler die Ausbreitung von Krebs im Körper vorhersagen und so Hinweise auf bessere Therapien geben.

Ein Team um Dr. Vito Quaranta aus Nashville nutzt dabei ähnliche Simulationsmodelle wie Meteorologen, die für ihre Wettervorhersagen die Atmosphäre in viele kleine Luftzellen einteilen.

Die Forscher in Nashville prüfen etwa, welchen Einfluß umgebendes Gewebe und Chemotherapien auf die Tumoren haben. Nach ersten Daten kann eine Änderung der Sauerstoffverfügbarkeit im Gewebe die Aggressivität eines Tumors steuern (Cell 127, 2006, 905).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »