Ärzte Zeitung, 06.12.2006

Computermodell soll Krebstherapie besser machen

CAMBRIDGE (ddp.vwd). Mit einem Computermodell wollen Wissenschaftler die Ausbreitung von Krebs im Körper vorhersagen und so Hinweise auf bessere Therapien geben.

Ein Team um Dr. Vito Quaranta aus Nashville nutzt dabei ähnliche Simulationsmodelle wie Meteorologen, die für ihre Wettervorhersagen die Atmosphäre in viele kleine Luftzellen einteilen.

Die Forscher in Nashville prüfen etwa, welchen Einfluß umgebendes Gewebe und Chemotherapien auf die Tumoren haben. Nach ersten Daten kann eine Änderung der Sauerstoffverfügbarkeit im Gewebe die Aggressivität eines Tumors steuern (Cell 127, 2006, 905).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »