Ärzte Zeitung, 13.12.2006

Neue Hoffnung bei Glioblastom

NEU-ISENBURG (eb). Glioblastome können Makrophagen im Gehirn dazu bringen, das Wachstum der Tumoren zu fördern, statt sie zu zerstören. Forscher um Professor Karl-Heinz Plate aus Frankfurt am Main hoffen nun, diese Erkenntnis für einen neuen Therapieansatz nutzen zu können.

Im Tierversuch konnten sie bereits zeigen, daß die Tumoren viel weniger wachsen, wenn die Aktivität der Freßzellen gehemmt wird, wie Plate bei einer Tagung des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in Berlin-Buch und des Helios-Klinikums berichtet hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »