Ärzte Zeitung, 13.12.2006

Neue Hoffnung bei Glioblastom

NEU-ISENBURG (eb). Glioblastome können Makrophagen im Gehirn dazu bringen, das Wachstum der Tumoren zu fördern, statt sie zu zerstören. Forscher um Professor Karl-Heinz Plate aus Frankfurt am Main hoffen nun, diese Erkenntnis für einen neuen Therapieansatz nutzen zu können.

Im Tierversuch konnten sie bereits zeigen, daß die Tumoren viel weniger wachsen, wenn die Aktivität der Freßzellen gehemmt wird, wie Plate bei einer Tagung des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in Berlin-Buch und des Helios-Klinikums berichtet hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »