Ärzte Zeitung, 11.01.2007

Aufklärung zu Zervix-Ca

Projektgruppe ZERVITA informiert über Papillom-Viren

TÜBINGEN (eb). Das Bewusstsein für Gebärmutterhalskrebs und dessen Ursachen möchte die neue Projektgruppe ZERVITA erhöhen.

Durch verständliche, wissenschaftlich abgesicherte und objektive Informationen über den Nutzen von Früherkennungs-Untersuchungen sollen mehr Frauen als bisher zur Teilnahme motiviert werden. Außerdem informiert ZERVITA darüber, welche Risikofaktoren es gibt und wie man gegen Gebärmutterhalskrebs vorbeugen kann.

Zudem möchte die Projektgruppe durch eine sachliche und aktuelle Aufklärung die neue Impfung gegen humane Papillom-Viren verständlich machen. Sie erklärt, für wen und wann die Impfung, die zunächst als individuelle kostenpflichtige Gesundheitsleistung angeboten wird, nach dem derzeitigen Wissensstand sinnvoll ist.

An dem Gremium nehmen Vertreter wissenschaftlicher Fachgesellschaften, Berufsorganisationen und Krebsorganisationen teil.

Informationen der Projektgruppe unter: www.zervita.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »