Ärzte Zeitung, 11.01.2007

Aufklärung zu Zervix-Ca

Projektgruppe ZERVITA informiert über Papillom-Viren

TÜBINGEN (eb). Das Bewusstsein für Gebärmutterhalskrebs und dessen Ursachen möchte die neue Projektgruppe ZERVITA erhöhen.

Durch verständliche, wissenschaftlich abgesicherte und objektive Informationen über den Nutzen von Früherkennungs-Untersuchungen sollen mehr Frauen als bisher zur Teilnahme motiviert werden. Außerdem informiert ZERVITA darüber, welche Risikofaktoren es gibt und wie man gegen Gebärmutterhalskrebs vorbeugen kann.

Zudem möchte die Projektgruppe durch eine sachliche und aktuelle Aufklärung die neue Impfung gegen humane Papillom-Viren verständlich machen. Sie erklärt, für wen und wann die Impfung, die zunächst als individuelle kostenpflichtige Gesundheitsleistung angeboten wird, nach dem derzeitigen Wissensstand sinnvoll ist.

An dem Gremium nehmen Vertreter wissenschaftlicher Fachgesellschaften, Berufsorganisationen und Krebsorganisationen teil.

Informationen der Projektgruppe unter: www.zervita.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »