Ärzte Zeitung, 11.01.2007

Aufklärung zu Zervix-Ca

Projektgruppe ZERVITA informiert über Papillom-Viren

TÜBINGEN (eb). Das Bewusstsein für Gebärmutterhalskrebs und dessen Ursachen möchte die neue Projektgruppe ZERVITA erhöhen.

Durch verständliche, wissenschaftlich abgesicherte und objektive Informationen über den Nutzen von Früherkennungs-Untersuchungen sollen mehr Frauen als bisher zur Teilnahme motiviert werden. Außerdem informiert ZERVITA darüber, welche Risikofaktoren es gibt und wie man gegen Gebärmutterhalskrebs vorbeugen kann.

Zudem möchte die Projektgruppe durch eine sachliche und aktuelle Aufklärung die neue Impfung gegen humane Papillom-Viren verständlich machen. Sie erklärt, für wen und wann die Impfung, die zunächst als individuelle kostenpflichtige Gesundheitsleistung angeboten wird, nach dem derzeitigen Wissensstand sinnvoll ist.

An dem Gremium nehmen Vertreter wissenschaftlicher Fachgesellschaften, Berufsorganisationen und Krebsorganisationen teil.

Informationen der Projektgruppe unter: www.zervita.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »