Ärzte Zeitung, 05.04.2007

Chinesische Heilkräuter lösen Apoptose aus

HEIDELBERG (eb). Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg haben für Substanzen aus chinesischen Heilkräutern eine Wirksamkeit bei Tumoren nachgewiesen.

Bei Mäusen konnte mit den Wirkstoffen Wogonin und Rocaglamid das Wachstum von gegen Chemotherapeutika resistenten Krebszellen gehemmt werden. Durch die Substanzen bekommen die Zellen einen Apoptosereiz und sterben ab, wie Professor Peter Krammer, Sprecher des Forschungsschwerpunkts Tumorimmunologie am DKFZ berichtet.

Die Tumoren waren bei den Versuchstieren stark geschrumpft. Gesunde Zellen würden nicht oder nur geringfügig geschädigt. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt mit über 400 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »