Ärzte Zeitung, 05.04.2007

Chinesische Heilkräuter lösen Apoptose aus

HEIDELBERG (eb). Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg haben für Substanzen aus chinesischen Heilkräutern eine Wirksamkeit bei Tumoren nachgewiesen.

Bei Mäusen konnte mit den Wirkstoffen Wogonin und Rocaglamid das Wachstum von gegen Chemotherapeutika resistenten Krebszellen gehemmt werden. Durch die Substanzen bekommen die Zellen einen Apoptosereiz und sterben ab, wie Professor Peter Krammer, Sprecher des Forschungsschwerpunkts Tumorimmunologie am DKFZ berichtet.

Die Tumoren waren bei den Versuchstieren stark geschrumpft. Gesunde Zellen würden nicht oder nur geringfügig geschädigt. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt mit über 400 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »