Ärzte Zeitung, 13.04.2007

Adrenalin macht Krebszellen weniger anfällig

BETHESDA (ddp). Stress macht Krebszellen widerstandsfähiger, haben US-Forscher nachgewiesen. Schlüsselfaktor dabei ist Adrenalin: Es verhindert, dass die entarteten Zellen als Reaktion auf Zytostatika oder Signale in ihrer Umgebung ihr eingebautes Selbstmordprogramm starten.

Das hat nach Ansicht der Wissenschaftler zur Folge, dass die Gefahr für die Entwicklung eines Tumors während einer Stressphase steigt. Zudem könnte die Adrenalinwirkung den Erfolg einer Chemotherapie vermindern, da solche Therapien immer mit Stress für den Betroffenen verbunden sind.

Ihre Entdeckung stellen Dr. George Kulik von der Wake-Forest-Universität in Winston Salem und seine Kollegen in der Fachzeitschrift "Journal of Biological Chemistry" Online vorab vor. Die Forscher setzten Prostata- und Brustkrebszellen im Labor verschiedenen Adrenalin-Konzentrationen aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »