Ärzte Zeitung, 13.04.2007

Zulassung für HPV-Impfstoff in USA beantragt

NEU-ISENBURG (eb). Nach dem Antrag einer EU-Zulassung im vergangenen Jahr hat das Unternehmen GlaxoSmithKline für seinen Impfstoff zur Prävention des Zervixkarzinoms nun auch die US-Zulassung bei der FDA beantragt.

Nach Angaben des Unternehmens kann die Vakzine Infektionen mit den humanen Papilloma-Virus-Typen 16 und 18 verhindern. Der Antrag bei der FDA beruht auf den Daten von 30 000 Frauen im Alter von 10 bis 55 Jahren.

Weltweit sind die beiden Virustypen an der Entstehung von fast 70 Prozent der Zervixkarzinome beteiligt. Jedes Jahr erkranken in Deutschland ungefähr 6500 Frauen an einem Gebärmutterhals-Krebs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »