Ärzte Zeitung, 13.04.2007

Zulassung für HPV-Impfstoff in USA beantragt

NEU-ISENBURG (eb). Nach dem Antrag einer EU-Zulassung im vergangenen Jahr hat das Unternehmen GlaxoSmithKline für seinen Impfstoff zur Prävention des Zervixkarzinoms nun auch die US-Zulassung bei der FDA beantragt.

Nach Angaben des Unternehmens kann die Vakzine Infektionen mit den humanen Papilloma-Virus-Typen 16 und 18 verhindern. Der Antrag bei der FDA beruht auf den Daten von 30 000 Frauen im Alter von 10 bis 55 Jahren.

Weltweit sind die beiden Virustypen an der Entstehung von fast 70 Prozent der Zervixkarzinome beteiligt. Jedes Jahr erkranken in Deutschland ungefähr 6500 Frauen an einem Gebärmutterhals-Krebs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »