Ärzte Zeitung, 20.04.2007

Onkologe fordert zusätzliche Tumorzentren

DÜSSELDORF (grue). Der Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft, Professor Michael Bamberg aus Tübingen, fordert die Einrichtung von weiteren Organtumorzentren.

Die Zentren böten eine qualitativ hochwertige, an Leitlinien orientierte Krebstherapie. Damit könnten auch Kosten gespart werden, sagte Bamberg bei der 2. Offenen Krebs-Konferenz, die von der Krebsgesellschaft zusammen mit ihrer Ländergesellschaft NRW ausgerichtet wurde. Derzeit entstehen regionale Darm-, Prostata- und Lungenkrebszentren, in denen spezialisierte Onkologen interdisziplinär zusammenarbeiten.

Das Vorgehen hat sich in den 130 Brustzentren bewährt. "Wichtig ist eine Zertifizierung durch unabhängige Fachexperten", sagte Bamberg. Krebspatienten sollten sich gezielt an die Tumorzentren wenden und dort wegen ihrer Belange nachfragen.

Hilfreich seien auch Patientenleitlinien, in denen Diagnostik und Therapie verständlich erklärt sind. Für die Herausgabe solcher Leitfäden will sich Bamberg einsetzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »