Ärzte Zeitung, 20.04.2007

Onkologe fordert zusätzliche Tumorzentren

DÜSSELDORF (grue). Der Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft, Professor Michael Bamberg aus Tübingen, fordert die Einrichtung von weiteren Organtumorzentren.

Die Zentren böten eine qualitativ hochwertige, an Leitlinien orientierte Krebstherapie. Damit könnten auch Kosten gespart werden, sagte Bamberg bei der 2. Offenen Krebs-Konferenz, die von der Krebsgesellschaft zusammen mit ihrer Ländergesellschaft NRW ausgerichtet wurde. Derzeit entstehen regionale Darm-, Prostata- und Lungenkrebszentren, in denen spezialisierte Onkologen interdisziplinär zusammenarbeiten.

Das Vorgehen hat sich in den 130 Brustzentren bewährt. "Wichtig ist eine Zertifizierung durch unabhängige Fachexperten", sagte Bamberg. Krebspatienten sollten sich gezielt an die Tumorzentren wenden und dort wegen ihrer Belange nachfragen.

Hilfreich seien auch Patientenleitlinien, in denen Diagnostik und Therapie verständlich erklärt sind. Für die Herausgabe solcher Leitfäden will sich Bamberg einsetzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »