Ärzte Zeitung, 07.05.2007

Krebsprävention hat viel Potenzial

NEUHERBERG (dpa). Bis zu 50 Prozent der Krebstodesfälle in Deutschland wären durch Prävention vermeidbar, bei Rauchern sogar bis zu 75 Prozent. Das hat das GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit mitgeteilt.

Viele Möglichkeiten der Prävention würden bisher noch nicht genutzt, etwa Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs. Helfen würden auch Sport, Gewichtsabnahme, Ernährung mit viel Obst und Gemüse, Maßnahmen gegen radioaktives Radon in Räumen und gegen Feinstaub im Dieselruß - und natürlich, weniger zu rauchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »