Ärzte Zeitung, 15.05.2007

Vorteil für Temsirolimus bei Nierenkrebs

MÜNSTER (eb). Der spezifische Hemmstoff Temsirolimus ist bei der Behandlung von Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom der bisherigen Standardtherapie mit Interferon-alpha überlegen. Das hat das Unternehmen Wyeth Pharma mitgeteilt.

In einer randomisierten Phase-III-Studie wurden mehr als 600 Nierenkrebs-Patienten entweder mit Temsirolimus (25 mg/Woche i.v.) oder mit Interferon-alpha (bis zu 18 Millionen IE/ 3 x pro Woche s.c.) behandelt. Die mit Temsirolimus therapierten Patienten lebten im Schnitt noch elf Monate. Mit Interferon-alpha waren es sieben Monate - ein statistisch signifikanter Unterschied.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »