Ärzte Zeitung, 26.06.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Ganzheitliche Ansätze bei Krebs

"Manchmal ist die richtige Frage wichtiger als die fertige Antwort", sagt Dr. György Irmey, Ärztlicher Direktor der Gesellschaft für Biologische Krebsmedizin (GfBK) über sein neues Buch "Heilimpulse bei Krebs".

Nach dem Schock der Krebsdiagnose beginnt für die meisten Patienten die Suche nach Lösungsmöglichkeiten mit einer Vielzahl an Fragen. Der nun erschienene Ratgeber beleuchtet viele Aspekte rund um Krebsentstehung und -behandlung. Er unterstützt Patienten darin, ihren eigenen Heilungsweg zu finden.

Das im Stuttgarter Haug-Verlag erschiene Buch wendet sich zwar zunächst an Patienten, die sich aktiv mit ihrer Erkrankung auseinandersetzen. Doch es bietet auch für den niedergelassenen Arzt, der sich nicht täglich mit dem Thema Krebs auseinandersetzt, eine nützliche Informationsquelle. Die wichtigsten Behandlungsmethoden der konventionellen Medizin sowie ganzheitliche biologische Therapieverfahren werden erläutert und bewertet.

Erfahrungsberichte und aufschlussreiche Patienten-Interviews geben dem Buch eine sehr persönliche Note. Zwischendurch finden sich immer wieder Infokästen, Checklisten, spezielle Tipps und kurze Zusammenfassungen, die dem eiligen Leser die wichtigsten Fakten in Kürze präsentieren.

Ergänzt wird der Ratgeber durch einen ausführlichen Serviceteil mit Adressen von Kliniken, Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen sowie mit einem Glossar, Literaturangaben und weiterführenden Internetadressen. (ugr)

Irmey, György: Heilimpulse bei Krebs, 2007, Verlag: Haug Sachbuch, 1. Auflage 2007, 160 Seiten, 17,95 Euro, ISBN: 978-3-8304-2120-7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »