Ärzte Zeitung, 28.06.2007

Fachtagung zum Thema Krebsrisiko durch Uran

FRANKFURT/MAIN (Smi). Aus Anlass der diesjährigen Bundesgartenschau in Gera und Ronneburg veranstalten das Tumorzentrum Gera und die Regionalgruppe der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs (IPPNW) am 4. Juli um 17 Uhr im SRH Wald-Klinikum Gera eine Fachtagung zum Krebsrisiko durch den Uranbergbau in Wismut. Die Landesärztekammer Thüringen hat die Veranstaltung als Fortbildung für Ärzte anerkannt. Unter anderem stellt Dr. Bernd Grosche vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) neue Ergebnisse der weltweit umfassendsten Studie über den Gesundheitszustand von Uranbergarbeitern vor.

Informationen finden Sie auch im Internet unter www.uranrisiko.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »