Ärzte Zeitung, 06.09.2007

Mikrokugeln lassen Leber-Ca schrumpfen

Op in Lokalanästhesie

MAGDEBURG (ddp). Bei einem neuen Verfahren gegen Leber-Karzinome werden Millionen winziger radioaktiver Kunstharzkügelchen mit einem Katheter exakt platziert. So werden Karzinome zielgenau bekämpft.

Die sogenannten Mikrosphären gelangen über die Leberarterie in die kleinsten versorgenden Gefäße, wo sie ihre Strahlung abgeben. Nur ein kleiner Schnitt ist bei lokaler Anästhesie nötig, um den Eingriff zu machen.

Im günstigsten Fall können Patienten 24 Stunden nach dem Eingriff die Klinik verlassen. Mediziner der Magdeburger Universität behandeln Leberkrebs-Patienten seit etwa eineinhalb Jahren mit dieser innovativen Therapie. Die radioaktiv aufgeladenen Partikel entfalten ihre Beta-Strahlen unmittelbar am Tumor, der danach im Idealfall deutlich schrumpft, wie Professor Jens Ricke erläutert. Mit einer Halbwertszeit von 64 Stunden sind die Miniaturteilchen bereits nach wenigen Tagen nicht mehr nachzuweisen.

Die Selektive Interne Radiotherapie (SIRT) stammt aus Australien. Um sie optimal anwenden zu können, arbeiten in Magdeburg mehrere medizinische Fachbereiche zusammen. Der Zusammenschluss von Radiologen und Nuklearmedizinern in einer Klinik sei deutschlandweit einmalig, sagt Ricke. "SIRT bringt auf jeden Fall deutliche Verbesserungen der Gesundheit mit sich", berichtet der Wissenschaftler.

Jedoch: In der Krebsbehandlung setze man nach wie vor auf ein Zusammenspiel unterschiedlichster Therapien. Als Ersttherapie wird SIRT noch nicht eingesetzt. Eine Heilung gelinge bislang kaum, aber die Gesundheit lasse sich stabilisieren und das Krebswachstum reduzieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »