Ärzte Zeitung, 08.10.2007

Einigung mit Ersatzkassen über HPV-Impfung

STUTTGART (fst). In Baden-Württemberg hat sich die KV mit der AOK, dem Ersatzkassenverband und der Knappschaft über die Vergütung für die HPV-Impfung bei 12- bis 17-jährigen Frauen geeinigt. Dabei sind nach Angaben der KV "überdurchschnittlich gute Honorare" für Ärzte erzielt worden. Die erste und zweite Impfung werde mit 8,20 Euro, die dritte mit 16,60 Euro honoriert.

Die Verordnung des Impfstoffs erfolgt auf Muster 16 auf den Namen der jeweiligen Kasse, teilt die KV mit. Auch bereits begonnene Impfzyklen können nach der Vereinbarung fortgeführt werden. Die Verordnungen gehen nicht in die Richtgröße der Ärzte ein. Die Regelung gilt ab 1. Oktober zunächst bis zum Jahresende. Ab 2008 sollen die Vereinbarungen in Baden-Württemberg nach Auskunft der KV harmonisiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »