Ärzte Zeitung, 09.10.2007

Impfstoff gegen Zervixkarzinom für arme Länder

LEIMEN (eb). Mindestens drei Millionen Dosen von Gardasil®, einem Impfstoff zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs, wird Merck & Co, die Muttergesellschaft von Sanofi Pasteur MSD, in Entwicklungsländer spenden.

Die Initiative, die über die kommenden fünf Jahre läuft, ist Teil der Bemühungen, neue Impfstoffe in Entwicklungsländern schnell zur Verfügung zu stellen, wie das Unternehmen mitteilt.

Zudem werde weiter die "Weltweite Allianz für Impfstoffe und Impfungen GAVI" unterstützt. Die wurde gegründet, um Ländern mit niedrigem Einkommen generell den Zugang zu Impfstoffen zu ermöglichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »