Ärzte Zeitung, 09.10.2007

Impfstoff gegen Zervixkarzinom für arme Länder

LEIMEN (eb). Mindestens drei Millionen Dosen von Gardasil®, einem Impfstoff zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs, wird Merck & Co, die Muttergesellschaft von Sanofi Pasteur MSD, in Entwicklungsländer spenden.

Die Initiative, die über die kommenden fünf Jahre läuft, ist Teil der Bemühungen, neue Impfstoffe in Entwicklungsländern schnell zur Verfügung zu stellen, wie das Unternehmen mitteilt.

Zudem werde weiter die "Weltweite Allianz für Impfstoffe und Impfungen GAVI" unterstützt. Die wurde gegründet, um Ländern mit niedrigem Einkommen generell den Zugang zu Impfstoffen zu ermöglichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »