Ärzte Zeitung, 29.10.2007

"Frauen mit Krebs sind überraschend schlecht versorgt"

BERLIN (dpa). "Weniger als 50 Prozent der Frauen mit Eierstockkrebs bekommen die richtige Behandlung", so Professor Gerald Gitsch, der Präsident des 15. Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie in Berlin.

"Während es spezialisierte Zentren schaffen, im fortgeschrittenen Stadium rund 80 Prozent des Tumors zu entfernen, gelingt es vielen anderen Krankenhäusern nur zu 40 Prozent", sagte Gitsch. Damit sinke aber auch die Überlebens-Chance erheblich.

Topics
Schlagworte
Krebs (10254)
Onkologie (7794)
Krankheiten
Krebs (5075)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »