Ärzte Zeitung, 29.10.2007

"Frauen mit Krebs sind überraschend schlecht versorgt"

BERLIN (dpa). "Weniger als 50 Prozent der Frauen mit Eierstockkrebs bekommen die richtige Behandlung", so Professor Gerald Gitsch, der Präsident des 15. Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie in Berlin.

"Während es spezialisierte Zentren schaffen, im fortgeschrittenen Stadium rund 80 Prozent des Tumors zu entfernen, gelingt es vielen anderen Krankenhäusern nur zu 40 Prozent", sagte Gitsch. Damit sinke aber auch die Überlebens-Chance erheblich.

Topics
Schlagworte
Krebs (10061)
Onkologie (7654)
Krankheiten
Krebs (4954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »