Ärzte Zeitung, 26.11.2007

Großprojekte zu Krebs und M. Alzheimer

NEU-ISENBURG (eb). Zur Erforschung innovativer Therapie-Ansätze bei Krebs und Alzheimer werden unter anderem Berliner Forscher mit mehr als 16 Millionen Euro unterstützt. Schwerpunkte bei Krebs sind Leukämie und Lymphome.

Gefördert werden die Forscher am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), an der Humboldt-Universität und an der Charité von der Helmholtz-Allianz. Mit fast 1,4 Millionen Euro wird Dr. Martin Lipp von der Abteilung Tumorimmunologie am MDC gefördert. Die Krebsforscher wollen herausfinden, welche Bedeutung Rezeptoren wie CXCR5 und CCR7 in der Entwicklung von Lymphorganen, bei systemischen Immunreaktionen und bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen haben.

Darüber hinaus fördert die Helmholtz-Gemeinschaft das Forschungsprojekt "Das alternde Gehirn" mit insgesamt 11,2 Millionen Euro. In dem Projekt, an dem außer MDC-Wissenschaftlern neun weitere Forschergruppen beteiligt sind, wollen die Forscher die Pathogenese von Morbus Alzheimer entschlüsseln und neue Therapie-Ansätze finden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »