Ärzte Zeitung, 18.12.2007

Täglich 20 000 Tote durch Krebs

ATLANTA (dpa). Einer US-Studie zufolge sterben weltweit jeden Tag etwa 20 000 Menschen an den Folgen einer Krebserkrankung. Insgesamt wird es danach 2007 etwa 7,6 Millionen Tote durch Krebs geben - davon 4,7 Millionen in Entwicklungsländern.

Dies ist die erste Schätzung dieser Art, wie die US- Krebsgesellschaft gestern in Atlanta mitgeteilt hat. Beim Tod durch die Folgen des Rauchens rechnen die Forscher weiter mit drastisch steigenden Zahlen. Im 20. Jahrhundert sei der Tabakkonsum Ursache für etwa 100 Millionen Todesfälle gewesen, im 21. Jahrhundert sei mit etwa einer Milliarde Toten zu rechnen, so die Gesellschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Forscher zählen bei Männern immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf die Fruchtbarkeit erlaubt das zwar nicht – möglicherweise ist der Schwund aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme. mehr »