Ärzte Zeitung, 19.12.2007

37,5 Millionen Euro Förderung zu Krebs und Immunsystem

HANNOVER (eb). Die körpereigene Abwehr im Kampf gegen Krebs zu nutzen, dieses Ziel wird jetzt durch die Helmholtz-Gemeinschaft mit 37,5 Millionen Euro gefördert.

Das Geld erhält die "Allianz Immuntherapie gegen Krebs", zu der außer Instituten der Unis Berlin, Heidelberg, Mannheim und München auch die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) gehört, teilt die MHH mit.

30 bis 40 Prozent der Krebserkrankungen werden durch Infektionen ausgelöst. In den Projekten solle zum einen erforscht werden, welchen Einfluss etwa die Entstehung eines Leberkrebses auf die Immunantwort hat. Zum anderen arbeiten die Forscher daran, wie auf immunologische Weise maligne Tumoren bekämpft werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »