Ärzte Zeitung, 19.12.2007

37,5 Millionen Euro Förderung zu Krebs und Immunsystem

HANNOVER (eb). Die körpereigene Abwehr im Kampf gegen Krebs zu nutzen, dieses Ziel wird jetzt durch die Helmholtz-Gemeinschaft mit 37,5 Millionen Euro gefördert.

Das Geld erhält die "Allianz Immuntherapie gegen Krebs", zu der außer Instituten der Unis Berlin, Heidelberg, Mannheim und München auch die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) gehört, teilt die MHH mit.

30 bis 40 Prozent der Krebserkrankungen werden durch Infektionen ausgelöst. In den Projekten solle zum einen erforscht werden, welchen Einfluss etwa die Entstehung eines Leberkrebses auf die Immunantwort hat. Zum anderen arbeiten die Forscher daran, wie auf immunologische Weise maligne Tumoren bekämpft werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »