Ärzte Zeitung, 29.01.2008

So lassen Viren Krebs entstehen

HAMBURG (hub). Adenoviren sind an der Krebsentstehung beteiligt: Sie hemmen das p53-Protein, das die Zellteilung kontrolliert und die Tumorentstehung unterdrückt.

Forscher vom Heinrich-Pette-Institut (HPI) in Hamburg haben jetzt einen zweiten Weg entdeckt, wie die Viren die Krebsbildung fördern: Das Adenovirus Typ 5 verändert einen Proteinkomplex, der an der natürlichen Wachstumskontrolle von Zellen beteiligt ist, teilt das HPI mit.

Die Proteine dieses Komplexes reparieren Schäden in der DNA-Struktur und steuern wichtige Zellfunktionen. Die Viren hemmen einen Teil des Komplexes, was zur unkontrollierten Vermehrung der Zelle beiträgt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »