Ärzte Zeitung, 17.03.2008

Stammzellen treiben Krebszellen in die Apoptose

CHICAGO (ple). Humane embryonale Stammzellen schütten offenbar ein Signalprotein aus, dass die Vermehrung von Tumorzellen unterdrückt und sie in den programmierten Zelltod treibt.

Das berichten US-Forscher aus Chicago in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "PNAS". Dieser als Lefty bezeichnete Faktor ist ein Hemmstoff des Eiweißmoleküls Nodal und kommt offenbar ausschließlich in humanen embryonalen Stammzellen vor. Auch normalen Zellen und Trophoblasten während der Embryonalentwicklung fehlt dieses Protein.

Die Krebsforscher halten es für möglich, den Tumoren unterdrückenden Effekt von Lefty und anderen, von embryonalen Stammzellen ausgeschütteten Proteine eines Tages therapeutische nutzen zu können.

Die Kurzfassung der Publikation gibt es unter http://www.pnas.org - dort Lefty in Suchfunktion eingeben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »