Ärzte Zeitung, 27.03.2008

Projekt zu nicht-invasiven Speicheltests

ROCHESTER (ars). Kein Pieks mehr mit der Nadel, sondern Spucken in ein Gefäß - das könnte Patienten der Zukunft Tests auf Krebs, Herzkrankheiten oder Diabetes erleichtern.

Dass man bald kein Blut mehr abnehmen muss, sondern eine Speichelprobe genügt, daran arbeitet ein Verbund von drei Forschergruppen (Journal of Proteom Research).

Zunächst bestimmten sie das Eiweißmuster in den Sekreten der Ohrspeicheldrüsen und Sublingualdrüsen. Bisher haben sie den Speichel von 23 Probanden analysiert und dabei 1168 unterschiedliche Proteine gefunden. Ein Drittel davon gehört auch zur Proteinausstattung des Blutes, darunter Proteine für die Alzheimer-Demenz, Morbus Huntington und Parkinson, Brust-, Darm und Pankreaskarzinome. Bisher ist bereits belegt, dass sich mit Speichelproben Tumoren im Mund und eine HIV-Infektion nachweisen lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »