Ärzte Zeitung, 18.07.2008

Krebsrisiko nach Transplantation aufgeklärt

PHILADELPHIA (hub). Das Immunsuppressivum Ciclosporin verstärkt die Angiogenese, das erhöht das Krebsrisiko nach Transplantation.

Diesen Zusammenhang zwischen der nötigen Immunsuppression nach Transplantation und dem bekannten erhöhtem Krebsrisiko der Patienten haben US-Forscher ermittelt. (Cancer Research 68, 2008, 5689).

So nahm in Reagenzglasversuchen die Synthese des Wachstumsfaktors VEGF (vascular epithelial growth factor) durch Nierenkrebszellen zu, wurde Ciclosporin ins Kulturmedium gegeben. VEGF fördert die Gefäßneubildung. In einem zweiten Versuch erzeugten die Forscher bei Mäusen Tumoren, in dem sie den Tieren Krebszellen injizierten.

Hier beobachteten sie: Erhielten Mäuse Ciclosporin, wuchsen die Tumoren schneller als bei Mäusen ohne Ciclosporin. Bekamen die Mäuse zusätzlich zum Ciclosporin einen anti-VEGF-Antikörper, wurde das Tumorwachstum unterdrückt. Eine solche Therapie könne ein Ansatz sein, das Krebsrisiko nach Transplantation zu senken, so die Forscher. Bevacizumab (Avastin®) ist solcher gegen VEGF gerichteter Antikörper.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »