Ärzte Zeitung, 13.11.2008

Krebspatienten müssen anders essen

BONN (eb). Vernachlässigt ein Patient mit einer Krebserkrankung seinen Ernährungszustand und nimmt er viel ab, kann dies den Therapieerfolg einschränken und letztlich die Lebenszeit verkürzen. Oft haben die Patienten schon vor der Diagnosestellung ungewollt und unbemerkt an Gewicht verloren.

Wichtig sei daher die ständige Kontrolle des Körpergewichts, teilt der Bundesverband der Hersteller von Lebensmitteln für eine besondere Ernährung mit. Vor allem sollte die Ernährung von Krebspatienten qualitativ aufgewertet werden. Entscheidend sei, die Fett- und Proteinzufuhr zu erhöhen, um mehr Energie zuzuführen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »