Ärzte Zeitung, 13.11.2008

Krebspatienten müssen anders essen

BONN (eb). Vernachlässigt ein Patient mit einer Krebserkrankung seinen Ernährungszustand und nimmt er viel ab, kann dies den Therapieerfolg einschränken und letztlich die Lebenszeit verkürzen. Oft haben die Patienten schon vor der Diagnosestellung ungewollt und unbemerkt an Gewicht verloren.

Wichtig sei daher die ständige Kontrolle des Körpergewichts, teilt der Bundesverband der Hersteller von Lebensmitteln für eine besondere Ernährung mit. Vor allem sollte die Ernährung von Krebspatienten qualitativ aufgewertet werden. Entscheidend sei, die Fett- und Proteinzufuhr zu erhöhen, um mehr Energie zuzuführen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »