Ärzte Zeitung, 08.12.2008

Weniger KHK durch weniger Passivrauchen

SAN FRANCISCO (eb). Nach einer neuen Modellberechnung aus den USA hat dort der Anteil der Zigarettenraucher zwischen Mitte der 90er Jahre und Mitte der 2000-Jahre linear um 0,2 Prozentpunkte pro Jahr abgenommen.

Die Rate des Passivrauchens hat jedoch im gleichen Zeitraum um 25 bis 40 Prozent abgenommen. Das berichtete Dr. James M. Lightwood von der Universität von Kalifornien in San Francisco (Am J Prev Med, online). Lightwood weist darauf hin, dass im gleichen Zeitraum parallel dazu die KHK-Rate um 25 bis 30 Prozent abgenommen habe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »