Ärzte Zeitung, 08.12.2008

Weniger KHK durch weniger Passivrauchen

SAN FRANCISCO (eb). Nach einer neuen Modellberechnung aus den USA hat dort der Anteil der Zigarettenraucher zwischen Mitte der 90er Jahre und Mitte der 2000-Jahre linear um 0,2 Prozentpunkte pro Jahr abgenommen.

Die Rate des Passivrauchens hat jedoch im gleichen Zeitraum um 25 bis 40 Prozent abgenommen. Das berichtete Dr. James M. Lightwood von der Universität von Kalifornien in San Francisco (Am J Prev Med, online). Lightwood weist darauf hin, dass im gleichen Zeitraum parallel dazu die KHK-Rate um 25 bis 30 Prozent abgenommen habe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »