Ärzte Zeitung, 14.04.2009

Nabelschnurblut wird immer öfter genutzt

GÖTEBORG (ple). Die Zahl der Transplantationen von Stammzellen aus dem Nabelschnurblut ist in den vergangenen zwei Dekaden in Europa deutlich gestiegen.

Wie bei einem Transplantations-Kongress in Göteborg berichtet wurde, waren es bei der letzten Registrierung 2007 mehr als 29 000 Transplantationen, 1998 etwa 18 000 und vor 20 Jahren nur 4000 Transplantationen. Weltweit waren es 2008 sogar 54 000 Transplantationen, wie Professor Dietger Niederwieser aus Leipzig berichtete.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »