Ärzte Zeitung, 07.05.2009

Strahlenschutz-Protein nachgewiesen

HANNOVER (eb). Warum reagieren Menschen unterschiedlich auf Strahleneinwirkung? Wie können radiogene Chromosomenbrüche erkannt und repariert werden? Einen wichtigen Schritt zur Aufklärung dieser Fragen haben Wissenschaftler von der Medizinischen Hochschule Hannover geleistet: Sie wiesen nach, dass das RAD50-Protein dabei eine zentrale Bedeutung hat. Eventuell könne man das Protein bei der Bestrahlung eines Tumors ausschalten, so die Forscher.

Topics
Schlagworte
Krebs (9904)
Onkologie (7544)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »