Ärzte Zeitung, 07.05.2009

Strahlenschutz-Protein nachgewiesen

HANNOVER (eb). Warum reagieren Menschen unterschiedlich auf Strahleneinwirkung? Wie können radiogene Chromosomenbrüche erkannt und repariert werden? Einen wichtigen Schritt zur Aufklärung dieser Fragen haben Wissenschaftler von der Medizinischen Hochschule Hannover geleistet: Sie wiesen nach, dass das RAD50-Protein dabei eine zentrale Bedeutung hat. Eventuell könne man das Protein bei der Bestrahlung eines Tumors ausschalten, so die Forscher.

Topics
Schlagworte
Krebs (10061)
Onkologie (7654)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »