Ärzte Zeitung, 22.06.2009

Krebs-Rate ist bei Schizophrenie hoch

REIMS(Rö). Patienten mit Schizophrenie sterben viermal häufiger an Krebs als Menschen ohne diese psychiatrische Erkrankung. Das hat eine neue Studie ergeben. Die Resultate stellt Professor Frederic Limosin von der Uni in Reims ausführlich am 1. August in "Cancer" vor.

Die Studienergebnisse legen nach Meinung des Forschers nahe, sich bei Schizophrenie-Patienten besonders um die Prävention und Früherkennung von Krebserkrankungen zu bemühen. In die Studie waren 3470 Schizophrenie-Patienten aufgenommen worden. In elf Jahren waren 14 Prozent der Patienten gestorben, jeder zweite Patient davon an Krebs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »