Ärzte Zeitung, 22.06.2009

Krebs-Rate ist bei Schizophrenie hoch

REIMS(Rö). Patienten mit Schizophrenie sterben viermal häufiger an Krebs als Menschen ohne diese psychiatrische Erkrankung. Das hat eine neue Studie ergeben. Die Resultate stellt Professor Frederic Limosin von der Uni in Reims ausführlich am 1. August in "Cancer" vor.

Die Studienergebnisse legen nach Meinung des Forschers nahe, sich bei Schizophrenie-Patienten besonders um die Prävention und Früherkennung von Krebserkrankungen zu bemühen. In die Studie waren 3470 Schizophrenie-Patienten aufgenommen worden. In elf Jahren waren 14 Prozent der Patienten gestorben, jeder zweite Patient davon an Krebs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »