Ärzte Zeitung, 22.06.2009

Krebs-Rate ist bei Schizophrenie hoch

REIMS(Rö). Patienten mit Schizophrenie sterben viermal häufiger an Krebs als Menschen ohne diese psychiatrische Erkrankung. Das hat eine neue Studie ergeben. Die Resultate stellt Professor Frederic Limosin von der Uni in Reims ausführlich am 1. August in "Cancer" vor.

Die Studienergebnisse legen nach Meinung des Forschers nahe, sich bei Schizophrenie-Patienten besonders um die Prävention und Früherkennung von Krebserkrankungen zu bemühen. In die Studie waren 3470 Schizophrenie-Patienten aufgenommen worden. In elf Jahren waren 14 Prozent der Patienten gestorben, jeder zweite Patient davon an Krebs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »