Ärzte Zeitung, 22.07.2009

Ovarialkarzinom: Internet hilft bei der Klinikauswahl

MÜNCHEN (wst). Um für die Behandlung von Patientinnen mit neu diagnostiziertem Ovarialkarzinom eine kompetente Klinik auszuwählen, kann sich ein Blick ins Internet lohnen.

Auf www.eierstock-krebs.de hat die Kommission Ovar der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie eine Seite eingerichtet, auf der - geordnet nach Orten oder Postleitzahlen - gynäkologische Kliniken des angefragten Einzugsgebietes aufgelistet werden. Darauf hat Professor Andreas du Bois aus Wiesbaden auf einer Veranstaltung in München hingewiesen.

Dabei wird für jede dieser Kliniken ersichtlich, ob und wie umfassend sie sich an Studien und Qualitätssicherungsprogrammen zur Behandlung von Frauen mit Ovarial-Ca beteiligt. Die Chance, eine leitliniengerechte Therapie zu erhalten, ist statistisch gesehen in einer entsprechend kooperativen Klinik größer als in Häusern, die weder eine Teilnahme an relevanten klinischen Studien noch an entsprechenden Qualitätssicherungsprogrammen vorweisen können, so du Bois bei der von Essex unterstützten Veranstaltung.

Infos auf: www.eierstock-krebs.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »