Ärzte Zeitung, 22.07.2009

Ovarialkarzinom: Internet hilft bei der Klinikauswahl

MÜNCHEN (wst). Um für die Behandlung von Patientinnen mit neu diagnostiziertem Ovarialkarzinom eine kompetente Klinik auszuwählen, kann sich ein Blick ins Internet lohnen.

Auf www.eierstock-krebs.de hat die Kommission Ovar der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie eine Seite eingerichtet, auf der - geordnet nach Orten oder Postleitzahlen - gynäkologische Kliniken des angefragten Einzugsgebietes aufgelistet werden. Darauf hat Professor Andreas du Bois aus Wiesbaden auf einer Veranstaltung in München hingewiesen.

Dabei wird für jede dieser Kliniken ersichtlich, ob und wie umfassend sie sich an Studien und Qualitätssicherungsprogrammen zur Behandlung von Frauen mit Ovarial-Ca beteiligt. Die Chance, eine leitliniengerechte Therapie zu erhalten, ist statistisch gesehen in einer entsprechend kooperativen Klinik größer als in Häusern, die weder eine Teilnahme an relevanten klinischen Studien noch an entsprechenden Qualitätssicherungsprogrammen vorweisen können, so du Bois bei der von Essex unterstützten Veranstaltung.

Infos auf: www.eierstock-krebs.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »