Ärzte Zeitung, 05.10.2009

Kommentar

Menschen, wollt ihr ewig leben?

Von Michael Hubert

Die Länge der Telomere, also der Enden eines Chromosoms, ist ein Maß für das Alter der Zelle und des Organismus. Das musste schon Klonschaf Dolly erfahren. Sein Alter auf Zellebene entsprach dem jenes Schafs, aus dem zur Entstehung von Dolly der Zellkern mit den Chromosomen entnommen wurde. Dolly wurde daher nicht sonderlich alt.

Mit dem Medizin-Nobelpreis für drei Telomer-Forscher kann dieser Wissenschaftszweig einen erneuten Schub erfahren. Zum einem für die Krebsforschung: Denn ein Enzym, die Telomerase, ist in Krebszellen besonders aktiv. So werden die Telomere vor Abbau und die Krebszellen vor Alterung geschützt. Ein möglicher Ansatzpunkt künftiger Therapien.

Doch auch die molekulare Altersforschung kann belebt werden. Denn in Zellen, die sich permanent erneuern müssen, ist das Enzym Telomerase ebenfalls sehr aktiv. Nicht aber in normalen Körperzellen. Diese altern permanent, mit jeder Teilung ein bisschen. Die Enzymaktivität zu steigern, wie es etwa durch Sport möglich scheint, könnte zu einem längeren Leben führen. Zumindest haben Zwillinge, die Sport treiben, längere Telomere als ihre trägen Geschwister.

Wird der Traum vom ewigen Leben doch einmal wahr? Oder entpuppt er sich als Alptraum?

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Die Medizin-Nobelpreisträger 2009 sind dem Geheimnis des Alterns auf der Spur

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »