Ärzte Zeitung, 29.10.2009

Nano-Fäden fischen Krebszellen aus dem Blut

HAMBURG (eb). Forscher um Professor Burkhard Brandt vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf entwickeln ein Verfahren, mit dem sich Krebszellen für die Diagnostik aus dem Blut fischen lassen. Dazu nutzen sie Materialien, die mit Nano-Fäden beschichtet sind.

Damit haben die Forscher, die mit dem Unternehmen XanTec bioanalytics zusammenarbeiten, jetzt den Innovationswettbewerb Medizintechnik des Bundesforschungsministeriums gewonnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »