Ärzte Zeitung, 12.02.2010

Interaktiver Krebsatlas jetzt online verfügbar

LÜBECK (eb). Ab sofort ist der Krebs-Atlas der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland (GEKID) im Internet verfügbar.

"Mit diesem Atlas besteht erstmals die Möglichkeit, die vorhandenen Daten zu Krebs in den Bundesländern online auszuwerten", so der GEKID-Vorsitzende Professor Alexander Katalinic von der Universität Lübeck. In einer Deutschlandkarte werden die an die Krebsregister der Bundesländer gemeldeten Krebserkrankungen verzeichnet und geben so Hinweise zum regionalen Auftreten von Krebs. Zahlen für 14 von 16 Bundesländern liegen vor.

So sind zum Beispiel Brustkrebs-Erkrankungen im Osten Deutschlands weniger häufig als im Westen. Für 23 einzelne Tumorarten sind in den Karten die Fallzahlen und Raten von Neuerkrankungen aus den Jahren 1998 bis 2006 dargestellt. Die Erkrankungen werden außerdem nach dem zeitlichen Verlauf aufgeschlüsselt. Ergänzend werden Daten zur Krebssterblichkeit präsentiert.

www.gekid.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »