Ärzte Zeitung, 26.02.2010

Mit Nationalem Krebsplan für eine bessere Versorgung

BERLIN (eb). Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler hat sich auf dem 29. Deutschen Krebskongress für eine bessere Versorgung krebskranker Menschen ausgesprochen. Dabei hob der Minister die Ziele des Nationalen Krebsplans hervor.

Mit Nationalem Krebsplan für eine bessere Versorgung

Dr. Philipp Rösler © dpa / bildfunk

"Die Krebsbekämpfung und die Krebsfrüherkennung haben für mich einen hohen Stellenwert in der Gesundheitspolitik", so Rösler. Um die Krebsbekämpfung weiter voranzubringen, hat das Bundesministerium für Gesundheit im Juni 2008 gemeinsam mit der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Krebshilfe und der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren den Nationalen Krebsplan initiiert.

Ziel des Krebsplans ist, Prävention und Früherkennung weiterzuentwickeln und zu stärken und die Versorgung der Patienten zu verbessern - und zwar über die gesamte Prozesskette hinweg: Angefangen bei der Diagnosestellung mit qualifizierten Patienteninformationen bis hin zur Behandlung und Nachsorge.

Lesen Sie auch:
Philipp Rösler beim Krebskongress: Es geht nicht nur um Kostensenkung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »