Ärzte Zeitung, 26.02.2010

Mit Nationalem Krebsplan für eine bessere Versorgung

BERLIN (eb). Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler hat sich auf dem 29. Deutschen Krebskongress für eine bessere Versorgung krebskranker Menschen ausgesprochen. Dabei hob der Minister die Ziele des Nationalen Krebsplans hervor.

Mit Nationalem Krebsplan für eine bessere Versorgung

Dr. Philipp Rösler © dpa / bildfunk

"Die Krebsbekämpfung und die Krebsfrüherkennung haben für mich einen hohen Stellenwert in der Gesundheitspolitik", so Rösler. Um die Krebsbekämpfung weiter voranzubringen, hat das Bundesministerium für Gesundheit im Juni 2008 gemeinsam mit der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Krebshilfe und der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren den Nationalen Krebsplan initiiert.

Ziel des Krebsplans ist, Prävention und Früherkennung weiterzuentwickeln und zu stärken und die Versorgung der Patienten zu verbessern - und zwar über die gesamte Prozesskette hinweg: Angefangen bei der Diagnosestellung mit qualifizierten Patienteninformationen bis hin zur Behandlung und Nachsorge.

Lesen Sie auch:
Philipp Rösler beim Krebskongress: Es geht nicht nur um Kostensenkung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »