Ärzte Zeitung, 29.03.2010

Krebsforscher Wiestler: Gentests für alle

FRANKFURT/MAIN (dpa). Zur Krebsvorsorge schlägt der renommierte Krebsforscher Professor Otmar Wiestler flächendeckend Gentests vor.

Der Chef des DKFZ in Heidelberg fordert in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" Testverfahren, die das Erkrankungsrisiko aus Erbgut, Umwelt oder Lebensweise dokumentieren. Getestet werden sollten alle Gesunden.

Jeder zweite Krebspatient könne heute geheilt werden. Ein solcher Gentest sei mit rund 1000 Euro günstiger als eine Kernspintomografie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »