Ärzte Zeitung, 05.07.2010

Gezüchtete Gefäße als Antikörper-Fabrik?

MADRID (ple). Spanischen Forschern ist es gelungen, im Labor Blutgefäße zu züchten, die - in Mäuse verpflanzt - wochenlang Antikörper in die Blutbahn ausschütteten (Gene Therapy 2010; 17: 745).

Dazu veränderten die Forscher um Dr. Louis Álvarez-Vallina aus Madrid die für die Gefäßbildung erforderlichen Endothelzellen aus Nabelschnurvenen genetisch: Sie schleusten in die Zellen den Bauplan für einen bispezifischen Antikörper, der sowohl an den T-Zell-Korezeptor CD3 als auch an den Tumormarker CEA (carcinoembryonales Antigen) bindet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »