Ärzte Zeitung, 05.07.2010

Gezüchtete Gefäße als Antikörper-Fabrik?

MADRID (ple). Spanischen Forschern ist es gelungen, im Labor Blutgefäße zu züchten, die - in Mäuse verpflanzt - wochenlang Antikörper in die Blutbahn ausschütteten (Gene Therapy 2010; 17: 745).

Dazu veränderten die Forscher um Dr. Louis Álvarez-Vallina aus Madrid die für die Gefäßbildung erforderlichen Endothelzellen aus Nabelschnurvenen genetisch: Sie schleusten in die Zellen den Bauplan für einen bispezifischen Antikörper, der sowohl an den T-Zell-Korezeptor CD3 als auch an den Tumormarker CEA (carcinoembryonales Antigen) bindet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »