Ärzte Zeitung, 18.09.2010

Laser und Protonen zur künftigen Krebstherapie

DRESDEN (eb). In Gegenwart von Bundesforschungsministerin und Sächsischem Ministerpräsidenten wird in Dresden ein neues Kompetenzzentrum für Strahlenforschung in der Onkologie gegründet. Es entsteht ein Forschungsgebäude, in dem außer einer Behandlungseinheit zur Protonenbestrahlung nach derzeitigem Standard mittelfristig eine neuartige Anlage zur laserbasierten Protonentherapie aufgebaut wird.

Topics
Schlagworte
Krebs (10254)
Onkologie (7794)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »