Ärzte Zeitung, 18.09.2010

Laser und Protonen zur künftigen Krebstherapie

DRESDEN (eb). In Gegenwart von Bundesforschungsministerin und Sächsischem Ministerpräsidenten wird in Dresden ein neues Kompetenzzentrum für Strahlenforschung in der Onkologie gegründet. Es entsteht ein Forschungsgebäude, in dem außer einer Behandlungseinheit zur Protonenbestrahlung nach derzeitigem Standard mittelfristig eine neuartige Anlage zur laserbasierten Protonentherapie aufgebaut wird.

Topics
Schlagworte
Krebs (10062)
Onkologie (7655)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »