Ärzte Zeitung, 16.12.2010

Nutraceuticals und ihr Transport in den Körper

HOHENHEIM (otc). Forscher der Uni Hohenheim initiieren derzeit Studien, die prüfen sollen, wie gesundheitsfördernde sekundäre Pflanzenstoffe - Nutraceuticals - besser für den Organismus verfügbar gemacht werden können. Als Modellsubstanz dient Curcumin, das unter anderem krebshemmend wirken soll.

Gearbeitet wird mit sogenannten Mizellen und Mikrosinaten. Mizellen finden sich im Darm, sie dienen als Transportvehikel für die Aufnahme fettlöslicher Nährstoffe.

Bei Mikrosinaten handelt es sich um poröse Trägerstoffe. Werden Nutraceuticals auf sie aufgebracht, erhöht sich ihre Löslichkeit und sie gelangen leichter in den Körper.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »