Ärzte Zeitung, 16.06.2011

Expertenrunden zu Krebskongress ASCO jetzt online abrufbar

NEU-ISENBURG (eb). Ab sofort bietet die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) auf ihrer Internet-Seite mehrere Live-Aufzeichnungen von Expertenrunden zum Jahrestreffen der American Society for Clinical Oncology (ASCO) in Chicago an.

In sechs Beiträgen werden die wichtigsten auf dem ASCO präsentierten Forschungsergebnisse präsentiert und diskutiert.

Damit will die Gesellschaft Ärzten zeitnah und fachlich fundierte Orientierung für die Behandlung von Patienten mit den wichtigsten Tumorarten geben, wie es in einer Mitteilung der DKG heißt.

Video-Expertenrunden und Kongressergebnisse

In den Video-Expertenrunden geht es um gastrointestinale Tumoren, gynäkologische Tumoren, Kopf-Hals-Tumoren, um Lungenkarzinome und das Nierenzellkarzinom sowie um urologische Tumoren.

Darüber hinaus greift das DKG-Internetportal in seinem Patientenbereich wichtige Kongressergebnisse auf und bietet die Informationen in einer für Patienten und Angehörige verständlichen Form an.

Im Patientenbereich gibt es zudem Video- und Audiointerviews mit DKG-Experten zu aktuellen Entwicklungen beim Melanom, bei Brust-, Darm-, Magen- und Lungenkrebs. Geplant sind Interviews zu Lungen-Ca und Lymphomen.

www.krebsgesellschaft.de/asco_2011

www.krebsgesellschaft.de/asco_2011_ patienten

Topics
Schlagworte
Krebs (10050)
Onkologie (7650)
Organisationen
DKG (847)
Krankheiten
Bronchial-Karzinom (838)
Melanom (823)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »