Ärzte Zeitung, 28.06.2011

CESAR-Preis für Krebsforschung verliehen

MAINZ (eb). Die Central European Society for Anticancer Drug Research (CESAR) hat Professor Thomas Efferth vom Institut für Pharmazie und Biowissenschaften - Therapeutische Lebenswissenschaften der Universität Mainz mit dem CESAR-Preis für translationale Krebsforschung 2011 geehrt.

Der Preis zeichnet Wissenschaftler für Beiträge aus der translationalen Forschung zur Entwicklung antitumoraler Wirkstoffe sowohl im präklinischen als auch klinischen Bereich aus.

Efferth arbeitet derzeit in Kooperation mit der Zhejiang Chinese Medical University in Hangzhou in China an einem Nachweis, dass die Verwendung von Heilkräutern gemäß der Pflanzenheilkunde der Traditionellen Chinesischen Medizin tatsächlich wirksam ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »