Ärzte Zeitung, 25.10.2011

Krebs-"Nobelpreis" für Regensburger Forscher

REGENSBURG (eb). Professor Christoph Klein von der Uni Regensburg hat den mit umgerechnet 800.000 Euro dotierten Preis der Schweizer Dr. Josef Steiner Krebsstiftung erhalten.

Geehrt wurde er für seine Forschung zu Gründerzellen von Metastasen. Untersuchte Fragen: In welchem Zustand liegen gestreute Tumorzellen im latenten Stadium einer systematischen Krebserkrankung in den Organen vor

 Welche Signalwege nutzen sie? Wie arrangieren sie sich mit einer fremden, zum Teil feindlichen Umgebung? Und wie wachsen diese "schlafenden" Tumorzellen zu einer lebensbedrohlichen Metastase heran?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »