Ärzte Zeitung, 27.10.2011

Marburg bekommt Zentrum für Tumorbiologie

MARBURG (coo). Auf den Marburger Lahnbergen wird ein Zentrum für Tumor- und Immunbiologie gebaut.

Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann legte gemeinsam mit Marburgs Uni-Präsidentin Katharina Krause den Grundstein für das knapp 50 Millionen Euro teure Gebäude.

Die Mittel stammen aus dem Bund-Länder-Programm für Forschungsbauten. Ab Herbst 2013 werden dort fünf Professorinnen und Professoren mit mehreren Nachwuchsgruppen über Grenzgebiete der Entzündungs- und Tumorbiologie forschen.

"Das hochmoderne Gebäude schafft beste Voraussetzungen für exzellente Wissenschaft", sagte Kühne-Hörmann. Dabei seien neue Medikamente, bessere Behandlungsmethoden und kompetente Krankheitsvorsorge das Ziel.

Schwerpunkt Krebs und chronische Entzündungen

"Das neue Zentrum für Tumor- und Immunbiologie hat eine zentrale Bedeutung für den neuen naturwissenschaftlichen und biomedizinischen Campus auf den Lahnbergen", erklärte Uni-Präsidentin Krause.

Der Forschungsbau wird in der Nähe des Uniklinikums errichtet. Das hufeisenförmige Gebäude mit seinen insgesamt fünf Geschossen hat allein 2300 Quadratmeter Laborfläche.

Zentrales Thema der Forscher ist der Zusammenhang zwischen chronischen Entzündungen und der Entstehung von Krebskrankheiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »