Ärzte Zeitung, 03.11.2011

Fresszellen erleichtern die Metastasierung

HALIFAX (ple). Kanadische Forscher haben einen neuen Angriffspunkt für potenzielle Arzneien entdeckt, mit denen sich auch die Ausbreitung von Tumorzellen im Körper unterdrücken ließe.

Wie die Wissenschaftler um Professor David Waisman aus Halifax berichten, ist für die Metastasierung, aber auch für das Tumorwachstum der Plasminogen-Rezeptor S100A10 offenbar unerlässlich: Denn er macht es möglich, dass Fresszellen (Makrophagen) in den Tumor einwandern können (Cancer Res 2011; 71(21); 6676-6683).

Dort schütten die Zellen Substanzen aus, die das Krebswachstum und die Metastasierung fördern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »