Ärzte Zeitung, 04.11.2011

Krebs: Unsterblich mit Protein statt Telomerase

HEIDELBERG (eb). Um sich unaufhörlich teilen zu können, verlängern Krebszellen ihre Chromosomen-Enden meist über die Telomerase.

10 bis 15 Prozent der Krebszellen gelingt das aber auch ohne das Enzym.

Stattdessen nutzen sie ans Chromosomen-Ende angelagerte Proteinkomplexe, entdeckten Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum.

Die APB- Komplexe fanden sie unter dem Mikroskop und wiesen nach, dass sie die Verlängerung bewirken, offenbar indem sie Reparaturproteine anlocken (J Cell Science 2011; online 1. November).

Hier könnten neue Therapien ansetzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »