Ärzte Zeitung, 08.11.2011

Forschung zu Reparaturvorgängen nach Chemo geehrt

NEU-ISENBURG (eb). Der Vincenz-Czerny-Preis der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie geht (DGHO) geht in diesem Jahr an Privatdozent Christian Reinhardt für seine Arbeit.

Die Arbeit "DNA Damage activates a Spatially Distinct Late Cytoplasmic Cell Cycle Checkpoint Network Controlled by MK2-mediated RNA Stabilization" sei ein herausragendes Beispiel für die translationale Forschung, so die DGHO.

Das bessere Verständnis zellulärer Reparaturvorgänge nach Chemo- oder Strahlentherapie ist ein Ansatz für die Entwicklung innovativer Strategien bei therapieresistenten Tumoren.

Der Preis ist mit 7500 Euro dotiert. Reinhardt forscht an der Medizinischen Klinik I der Universitätsklinik Köln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »