Ärzte Zeitung, 31.01.2012

Zwei Schmerz-Strategien bei Krebs

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Krebskranken sind Aufklärung und Bewältigungsstrategien die wirksamsten nicht-medikamentösen Methoden zur Schmerzreduktion.

Das hat eine Metaanalyse ergeben, in der US-Forscher die Daten von 37 randomisierten, kontrollierten Studien ausgewertet haben (JCO 2012, online 17. Januar).

Als effektive Strategien zur Schmerzbewältigung erwiesen sich etwa Ablenkung und Entspannung.

Es lohnt sich auch, Patienten sorgfältig über die Anwendung von Schmerzmittel zu instruieren und ihnen beizubringen, wie sie besser mit ihrem Arzt über Schmerzreduktion kommunizieren können.

Topics
Schlagworte
Krebs (9913)
Schmerzen (3250)
Krankheiten
Krebs (4858)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »