Ärzte Zeitung, 31.01.2012

Zwei Schmerz-Strategien bei Krebs

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Krebskranken sind Aufklärung und Bewältigungsstrategien die wirksamsten nicht-medikamentösen Methoden zur Schmerzreduktion.

Das hat eine Metaanalyse ergeben, in der US-Forscher die Daten von 37 randomisierten, kontrollierten Studien ausgewertet haben (JCO 2012, online 17. Januar).

Als effektive Strategien zur Schmerzbewältigung erwiesen sich etwa Ablenkung und Entspannung.

Es lohnt sich auch, Patienten sorgfältig über die Anwendung von Schmerzmittel zu instruieren und ihnen beizubringen, wie sie besser mit ihrem Arzt über Schmerzreduktion kommunizieren können.

Topics
Schlagworte
Krebs (10047)
Schmerzen (3297)
Krankheiten
Krebs (4948)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »