Ärzte Zeitung, 13.02.2012

Wirkung von Krebsdiäten nicht belegt

Tumorpatienten greifen oft zu Nahrungsergänzungs mitteln. Gefährlich wird's, wenn sie etablierte Therapien vernachlässigen.

Wirkung von Krebsdiäten nicht belegt

Der Markt an alternativen Einzel- und Kombipräparaten für Krebskranke ist schier unüberschaubar.

© micro10x / shutterstock.com

BERLIN (eb). Es ist verständlich, dass sich Krebskranke aus Angst vor Radikaloperationen, Chemotherapie und Strahlentherapie nach Alternativen umsehen.

"Aber die Ablehnung effektiver Therapien zu Gunsten von pseudomedizinischen Methoden ohne Wirksamkeitsnachweis kann neben psychischer oder finanzieller Ausbeutung gerade im Bereich der Onkologie unter Umständen sogar zum Tod führen", warnte Professor Karsten Münstedt auf dem 36. Interdisziplinären Forum "Fortschritt und Fortbildung in der Medizin" der Bundesärztekammer (BÄK) in Berlin.

Mit diesen Worten wird er in einer BÄK-Mitteilung zitiert.

Beweise der Wirksamkeit gefordert

Vielfach durchschauten die Hilfesuchenden nicht, dass manche Protagonisten der Alternativmedizin den Krebskranken "quasi verführen", sagte der Oberarzt am Uniklinikum Gießen und Marburg. Daher sei es wichtig, dass nachvollziehbare Beweise der Wirksamkeit gefordert werden, bevor es zu einer breiten Anwendung kommt. "Hierbei ist meines Erachtens der Gesetzgeber gefordert", sagte Münstedt.

Am häufigsten vertrauten Tumorpatienten auf Nahrungsergänzungsmittel, erläuterte Dr. Jutta Hübner von der Uniklinik Frankfurt/Main.

Auch von Ärzten würden sie oft empfohlen: "Nachdem der Markt zunächst von einfachen Vitaminpräparaten bestimmt wurde, ist das Angebot an Einzel- und unterschiedlichsten Kombinationspräparaten von Vitaminen, Spurenelementen, sekundären Pflanzenstoffen und Heilpflanzenextrakten inzwischen unüberschaubar."

Bei der Frage, ob diese Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll seien, bedürfe es deshalb einer eingehenden Analyse. "Diese muss sich auf klinische Daten stützen", forderte Hübner.

Wirkung nicht wissenschaftlich belegt

Dr. Jann Arends von der Freiburger Klinik für Tumorbiologie ergänzte, dass es nach heutiger Kenntnis für keine der propagierten Krebsdiäten eine zuverlässig belegte günstige Wirkung gebe.

Die in den letzten Jahren zunehmende Werbung für kommerzielle Anti-Krebs-Ernährungsprodukte nutze plausibel klingende (pseudo-)wissenschaftliche Argumente. "In aller Regel fehlt diesen Empfehlungen aber eine naturwissenschaftliche Rationale", so Arends der Mitteilung zufolge.

Wissenschaftlich belegt sei dagegen, dass zur Tumorprävention regelmäßige körperliche Aktivität und eine pflanzenproduktreiche Ernährung beitragen. "Bei aktiver Tumorerkrankung sollte durchgehend die Ernährungssituation beachtet und bei erkennbaren Defiziten früh behandelt werden, um Verluste der Körperzellmasse gering zu halten", rät Arends.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »