Ärzte Zeitung, 13.03.2012

Web-Portal erleichtert Zweitmeinung bei Krebs

DACHAU (maw). Der Web-Dienst www.krebszweitmeinung.de hat sich einem Relaunch unterzogen.

Nach eigenen Angaben hat der Betreiber HMO aus Oberhaching den Auftritt unter anderem mit einer neuen Struktur, neuen Inhalten und noch mehr Informationen versehen.

Krebspatienten sollen sich jetzt noch schneller und unkomplizierter eine fundierte Zweitmeinung eines Spezialisten einholen können.

[14.03.2012, 08:20:13]
Eva Schumacher-Wulf 
Zweitmeinung darf nichts kosten!
Diese Internetseite vermittelt ja geradezu den Eindruck, Zweitmeinungen wären kostenpflichtig. Dabei hat jeder Patient das Recht, sich offiziell eine Zweitmeinung einzuholen - und sollte das auch tun. Und zwar nicht anonym über einen Dienstleister, sondern persönlich in einem Haus seiner Wahl! Eva Schumacher-Wulf, Chefredaktion Mamma Mia! Das Brustkrebsmagazin (www.mammamia-online.de). zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »